Startseite Projekte Termine Erinnerungsort Kontakt Impressum
© denk-mal-niederrhein 2012
Denk.Mal.Niederrhein „Die Kulturelle Biografie Niederrhein baut einen neuen Raum, innerhalb dessen sich die kulturellen Aktivitäten der Region platzieren,bündeln und weiter entwickeln können. Sie bildet ab, was die Menschen in dieser Region unternehmen, um sich die Welt zu erschließen, sich in ihr zurecht zu finden und sie zu gestalten. Die Kulturelle Biografie Niederrhein trägt zu einer Stärkung der kulturellen Identität der Menschen in dieser Region bei. Individuelle Lebenslinien als Rohstoff für kulturelle Projekte Genau hier setzt das Projekt Kulturelle Biografie an. Im Mittelpunkt des Projektes stehen die Menschen und ihr Alltagsleben. Konkret geht es in der kulturellen Biografie um eine Verknüpfung des Privaten mit gesellschaftlichen Lebenslinien. Ein neuer „Rohstoff“ für kulturelle Projekte soll gewonnen und zu Tage befördert werden.“ (aus Konzept Niederrhein Inkognito des Kulturraum Niederrhein e.V.)
Schlosskirche Moyland: “Moyländer Geschichten”
Theater Mini-Art: „Ännes letzte Reise“
Nicole Peters: “Blutbuche Brüggen”
Vor dem Hintergrund dieses regionalen Leitbildes haben die Projektpartner Gemeinde Brüggen / Künstlerin Nicole Peters, das Kinder und Jugendtheater mini-art, Bedburg-Hau sowie der Förderverein der Schlosskirche Moyland gemeinsam das Projekt Denk.Mal.Niederrhein entwickelt. Das Projekt Denk.Mal.Niederrhein 2012 soll der Beginn eines regionalen Netzwerkes sein, welches lokale Biografien von Menschen am Niederrhein aufspürt und mit künstlerischen Mitteln erforscht. Die Projektpartner konzentrieren sich hierbei auf die Lebensgeschichte der so genannten „einfachen Menschen“ und ihre historischen, sozialen und gegenwärtigen Lebensumstände. Gemeinsam wird der Frage nach der Entwicklung eines Denkmalbegriffes im Sinne einer sozialen Plastik nachgegangen. Gerade die Unterschiedlichkeit der Projektpartner – ein Kinder- und Jugendtheater, der Förderverein einer Schlosskirche und eine freie Künstlerin unterstreichen diesen Ansatz im Besonderen. Die Entwicklung eines Denkmal-Begriffes anhand der künstlerischen Erforschung lokaler und individueller Biografien sowie der Austausch und die Vernetzung der Projektpartner lässt einen künstlerischen – sozialen Prozess entstehen, der auch immer wieder die Frage nach einer niederrheinischen Identität aufwirft.
Startseite